Akne, Schuppenflechte & Ekzeme

Teebaumöl ist bereits in aller Munde, wenn es um die natürliche Bekämpfung von Akne geht. Manuka-Honig in purer Form oder auch als Öl hilft allerdings ebenfalls sehr gut, den lästigen Pickelchen den Kampf anzusagen. Vor der Behandlung sollte das Gesicht gründlich gereinigt und von Make-Up-Resten befreit werden. Der Honig wird anschließend direkt auf die zu behandelnden Stellen aufgetupft oder in Form einer wohltuenden Maske aufgetragen. Die indische Honig-Zimt-Maske ist nur eine von vielen Möglichkeiten. Ein Teelöffel Manuka-Honig wird mit einer kleinen Prise Zimt vermengt und direkt auf den Pickelchen aufgetragen. Die Mischung sollte im besten Fall über Nacht einwirken, um ihre volle Wirkung entfalten zu können. Der antiseptische Manuka-Honig entzieht den Pickeln sozusagen ihre „Nahrungsgrundlage“, der Zimt enthält ebenfalls große Mengen an Antioxidantien und wirkt somit auch entzündungshemmend. Bei der Dosierung von Zimt ist allerdings Vorsicht geboten, da er schnell Überempfindlichkeiten und Hautreizungen auslösen kann.

Bei Ekzemen ist die äußere Schicht der Haut entzündet. Dies äußert sich meistens in extrem trockener, spannender, entzündeter und geröteter Haut. Das wohl bekannteste Beispiel ist die Neurodermitis. Die wohltuende Wirkung des Manuka-Honigs wirkt hier wahre Wunder. Eine Paste aus Manuka-Honig, Olivenöl und Bienenwachs lindert Spannungsgefühle, Juckreiz und den Schmerz im Allgemeinen. Hierfür werden zwei Esslöffel Bienenwachs in einer kleinen Pfanne erhitzt und zum Schmelzen gebracht. Die Pfanne wird vom Herd genommen und Manuka-Honig, sowie Olivenöl werden unterrührt. Die Mischung kann in einem sterilen Schraubglas aufbewahrt werden. Vor dem Auftragen der wohltuenden Paste sollte die Haut gründlich gesäubert werden. Die Paste wird anschließend auf die betroffenen Hautstellen aufgetragen und nach circa 30 Minuten gründlich abgewaschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.