Erkältung, Schnupfen und Nasennebenhöhlenentzündung

Ein ausgereifter Schnupfen ist neben Hals- und Gliederschmerzen oft das lästige Übel während einer Erkältung. Vor allem während der Nacht stört eine triefende, verstopfte Nase sehr und hindert an einem ruhigen Schlaf – obwohl dieser doch genau jetzt so wichtig wäre. Um die Nasenschleimhäute zu beruhigen, sollten die inneren Nasenwände daher vor dem Schlafengehen reichlich mit Manuka-Honig eingerieben werden, damit er über Nacht seine antibakterielle Wirkung entfalten kann. Die Honigschicht beruhigt die Schleimhäute, das lästige Jucken der Nase lässt nach und das Atmen fällt wieder leichter.

Bei einer Nasennebenhöhlenentzündung, oder Sinusitis, werden nicht zwingend harte Antibiotika benötigt. Auch hier ist der Manuka-Honig ein willkommener Helfer, da er als natürliches Antibiotikum fungiert. Er hat sogar einen entscheidenden Vorteil gegenüber den antibiotischen Mitteln, die der Arzt verschreibt. Gewöhnliche Antibiotika sind laut medizinischer Fachpresse so gut wie wirkungslos gegen eine Sinusitis, da sie unmittelbar in das Blut übergehen und nicht zu den Bakterien gelangen, die sich auf der Schleimhaut befinden. Der Manuka-Honig dagegen hat direkten, physischen Kontakt mit den Erregern, wenn er in Form einer Nasenspülung angewendet wird. Vor der Behandlung sollte die Nase vollständig frei sein, um den Wunderhonig anschließend direkt zu den besiedelten Schleimhäuten transportieren zu können. Dies gelingt beispielsweise mit Hilfe einer Spülung aus Kochsalzlösung. Mit einer gewöhnlichen Nasendusche, die in jeder Apotheke und Drogerie erhältlich ist, wird Manuka-Honig MGO 250+, verdünnt mit zehn Teilen warmem Wasser, durchgespült. Wird der Kopf dabei leicht zur Seite geneigt, gelangt das Gemisch besser in die betroffenen Nasennebenhöhlen. In Kombination mit dem direkten Auftragen des Wunderhonigs auf die Schleimhäute, bekommt man die Sinusitis schnell in den Griff.

Unsere Empfehlung:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.